• 01Dec

    Das Blumenkohl Knoblauch Püree ist recht einfach und unkompliziert zuzubereiten und ist eine leckere Variante zu Kartofelpü oder den üblichen Blumenkohlröschen.  Auch dieses Rezept stand an Thanksgiving mit auf der Tafel und hat sich einiger Beliebtheit erfreut.

    Zutaten

    • 1 Blumenkohl
    • 1 EL Olivenöl
    • 1 Knoblauchzehe
    • 20g geriebener Parmesan
    • 30g Frischkäse
    • Salz
    • Pfeffer

     

    Zubereitung

    1. Blumenkohl in Röschen schneiden und den Stiel in kleine Stücke und in Salzwasser kochen.
    2. Knoblauch fein schneiden oder pressen und im Olivenöl andünsten. Darauf achten, dass er nicht brauch wird, da dies bitter schmeckt.
    3. Den Blumenkohl mit dem Stabmixer pürieren. Parmesan, Knoblauch und Frischkäse unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • 01Dec

    Und hier ein weiteres Rezept, das dieses Jahr reißenden Absatz gefunden hat. Letztes Jahr habe ich mich näher am Originalrezept orientiert und habe 120ml gesüßte Kondensmilch und 100g Zucker verwendet (obwohl eigentlich fast 200g vorgesehen sind, sofern es sich nicht um einen Umrechnungsfehler handelt). Das hat dazu geführt, dass der Auflauf so süß war, dass einem nach einem Esslöffel schon fast der Appetit vergangen ist, weil es einfach zu süß war. Dieses Jahr hat das Weglassen der Unmengen von Zucker und auch das Abschmecken mit Salz den notwendigen Pfiff gegeben.

    Zutaten

    • 700g Butternut Kürbis
    • 60ml gesüßte Kondensmilch (je nach Geschmack weglassen oder durch Zucker ersetzen)
    • 2 Eier
    • 100g Butter
    • 120ml Sahne
    • 1 EL Vanilla Extract (alternativ 1 Päckchen Vanillezucker)
    • Salz

    Topping

    • 1 Prise brauner Zucker
    • 1 Priese Mehl
    • 75g Butter (kalt)
    • 50g gehackte Pecannüsse gehackt

    Zubereitung

    1. Ofen auf 175°C vorheizen
    2. Kürbis kochen und zu Püree verarbeiten
    3. Kürbis, Kondensmilch, Eier, Butter, Vanillezucker und Sahne zu einer homogenen Masse verrühren und mit Salz abschmecken. Danach alles in eine Auflaufform geben
    4. Für das Topping den braunen Zucker, Mehl und gehackte Nüsse zu einer Masse verkneten und danach in Stücken als Topping auf der Masse verteilen.
    5. Im Backofen für 30 bis 45 Minuten backen bis es leicht braun wird.

    Mein Tip – der Kürbis ist an sich schon süß. Vielleicht ist je nach Geschmack auch die gesüßte Kondensmilch gar nicht notwendig. Zumal ich die gesüßte Kondensmilch immer nur in einer ca. 350ml Dose gesehen habe, von der dann der größte Teil nicht mehr benötigt wird. Hier vielleicht einfach mit Zucker den gewünschten Süßegrad erzielen.

  • 28Nov

    An Thanksgiving gehört in den USA auch oft ein Süßkartoffelauflauf dazu. Der Auflauf, den ich schon seit einigen Jahren immer wieder an Thankgsgiving mache, hat wegen der Verwendung von Zimt, Piment und Muskat diesen weihnachtlichen Geschmack und passt damit ideal in die Vorweihnachtszeit. Da ich immer wieder nach dem Rezept gefragt werde, möchte ich dieser Bitte gerne nachkommen.

    Zutatenliste

    Die Menge ist gerechnet für 8 Portionen

    • 1,8 kg Süßkartoffeln
    • 2 Eier
    • 50g brauner Zucker
    • 30g geschmolzene Butter
    • 1 TL Salz
    • 1 TL Zimt
    • 1/8 TL Piment
    • 1/8 TL Muskatnuss

    Fürs Topping

    • 160g Pecan Hälften
    • 60g brauner Zucker
    • 50g geschmolzene Butter

    Zubereitung

    1. Ofen auf 190° vorheizen
    2. Süßkartoffeln an mehreren Stellen mit der Gabel einstechen. Dann auf höchster Stufe in der Mikrowelle erhitzen, bis sie weich sind. (20 – 30 Minuten). Wenn sie abgekühlt sind, die Schalen entfernen bzw. aus den Schalen kratzen und in eine Schüssel geben.
    3. Süßkartoffeln zu Püree stampfen, dann die Eier zugeben und unterrühren. Danach Zucker, Butter, Salz, Zimt, Piment und Muskatnuss zugeben und die Mischung umrühren bis sie leicht und fluffig ist.
    4. Die Mischung in eine Auflaufform geben. Die Pecanhälften in einer Lage auf der Mischung verteilen, den braunen Zucker drüber streuen und die geschmolzene Butter verteilen.
    5. Im Backofen ca. 25 Minuten backen

    Da sehr viele hungrige Leute schon am Buffet Schlange standen, habe ich von diesem und von einigen anderen Gerichten leider keine Bilder machen können. Die hungrige Meute war schneller.

  • 28Nov

    Wer kennt das nicht. Irgendwann im Leben kommt die Zeit, in der vieles zusammenkommt und man sich auf das Wesentliche konzentriert. Das war auch der Grund, warum ich schon seit geraumer Zeit keinen weiteren Beitrag mehr veröffentlicht habe. Das soll sich jetzt wieder ändern.

    Ich werde wieder Rezepte, die ich besonders lecker finde, hier posten. Es gibt hierbei keine Spezialisierung auf eine bestimmte Küche oder Geschmacksrichtung. Es soll einfach eine Idee wieder aufgegriffen werden, die ursprünglich den Blog begründet hat. Es wird eine Art persönliches Best Of Kochbuch werden. Oft habe ich Rezepte aus einem der vielen Kochbücher gekocht, fand es klasse, doch einige Monate später wusste ich nicht mehr, in welchem Kochbuch das Rezept zu finden war. Oder ich haben den Zettel mit dem Rezept von Freunden verlegt bzw. finde die Seite im Internet nicht mehr, auf der ich etwas leckeres gesehen habe. Genau hier wollte ich für mich mit dem Blog ansetzen und andere an dieser persönlichen Rezeptsammlung teilhaben lassen.

    Allerdings kann ich nicht versprechen, dass jeder Post mit einem Bild versehen sein wird.  Denn oft wollen wir das Essen noch warm genießen und denken nicht immer daran vorher ein Bild zu schießen.

    Außerdem werden in Zukunft keine Beiträge mehr über Bentos gepostet werden. Die bestehenden Posts werden aber auf jeden Fall erhalten bleiben.

     

  • 10Jan

    Achje, seit so langer Zeit nichts gepostet! Wir sind immer noch sehr eingebunden mit unserer Hausrenovierung, aber so langsam gibt es Licht am Ende des Tunnels 🙂

    Als Anreiz für mich selbst, um mal wieder mehr Bentos zu machen, habe ich am Wettbewerb des relativ neuen Bento-Forums “Bento Daisuki” teilgenommen. Bis Dezember konnte man ein Bentobild einreichen, was 19 Teilnehmer getan haben. Heute war der Abgabeschluss der Stimmen und ich freue mich riesig über den 3. Platz! Vielen Dank an alle, die für mich gestimmt haben!

    Hier also mein Beitrag:

    Es gab nur eine Vorgabe: die Farben pink, grün und blau sollten enthalten sein (eine Farbe durfte durch ein Accessoir ersetzt sein).

    Für die Vorgabe grün habe ich Salat, Romanesco, Zuckerschoten, Prinzessbohnen, Onigiri mit Nori + Furikake sowie eine Fisch-Spinatrolle in die Box gepackt. Als pinke Akzente habe ich roten Rettich, Rettichsprossen und eine Litschi verwendet, blau ist mit Blaubeeren und einem Pikser vertreten. Da der Wettbewerb schon im September begonnen hat, habe ich das ganze ein wenig herbstlich gestaltet, so sind noch gebratener Kürbis, ein Süßkartoffel-Gingkoblatt, Marone, Mais, Sternfucht, Fleischbällchen, eine Chili-Blume und Mandarine drin.