• 10Dec

    Eine sehr einfache, aber schmackhafte Art einen Truthahn zu machen ist in meinen Augen der Truthahn mit Ahorn-Cidre-Butter. Dabei wird die Butter auf und unter die Haut gegeben bevor der Vogel in den Ofen kommt. Wer sich vor dieser Aufgabe nicht scheut, hat danach kaum mehr Arbeit, denn bis der Truthahn fertig ist, muss nur nach 30 Minuten die Hitze reduziert werden und das ganze leicht mit Alufolie abgedeckt werden. Heraus kommt ein saftiger Truthahn. Die Zwischenzeit kann man dazu nutzen andere Dinge vorzubereiten (daran denken, der Ofen ist mit der Pute belegt) oder sich nochmal vor dem großen Essen auszuruhen.

    Das Rezept ist für etwa 12 Leute ausgelegt.

    Zutaten

    Für die Butter

    • 500ml Cidre oder Apfelwein
    • 80 ml echten Ahornsirup
    • 1 EL frischer gehackter Thymian
    • 1 EL frischer gehackter Majoran
    • 2 1/2 EL geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
    • 180 g Butter
    • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

    Für den Truthahn

    • 1 Pute von ca 6 – 6,5 kg
    • 150g Karotten grob gewürfelt
    • 150g Sellerie grob gewürfelt
    • 350g Zwiebeln grob gewürfelt
    • 1 EL frischer gehackter Thymian
    • 1 EL frischer gehackter Majoran
    • 500ml Hühnerfond oder Hühnerbrühe
    • 25g Mehl
    • 1 TL Thymian
    • 1 Lorbeerblatt
    • 30ml Calvados (optional)

    Die Zubereitung

    Schritt 1:

    Kochen Sie den Cidre (Apfelwein) zusammen mit dem Ahornsirup in einer schweren Pfanne bei mittlerer Hitze auf etwa 1/5 der Menge ein. Nehmen Sie den Topf vom Herd und fügen Sie den Thymian, den Majoran und die geriebene Zitronenschale hinzu. Fügen Sie danach die Butter hinzu und rühren Sie so lange, bis sich die ganze Butter aufgelöst hat. Schmecken Sie danach mit Salz und Pfeffer ab. Die Butter abgedeckt im Kühlschrank auskühlen lassen, damit sie wieder ein feste Konsistenz annimmt. (Die Butter kann auch schon gut ein oder zwei Tage im Voraus zubereitet werden)

    Schritt 2:

    Den Ofen auf 190°C vorheizen. Den Truthahn waschen, abtrocknen und auf ein tiefes Backblech legen. Vorsichtig mit der Hand auf der Brustseite unter die Haut fahren um diese behutsam an Brust und Keule anzuheben. Verteilen Sie danach etwa die Hälfte der Ahorn-Cidre-Butter unter der Haut. Wenn Sie den Truthahn füllen wollen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Aber auch ohne Füllung wird er wunderbar. Verteilen sie ein weiteres Viertel der Butter auf der Haut der Pute.

    Schritt 3:

    Geben Sie die grob gewürfelten Karotten, Sellerie und Zwiebeln auf das Blech um den Truthahn. Streuen sie den Thymian und Majoran über das Gemüse und fügen Sie den Hühnerfonds hinzu.

    Schritt 4:

    Geben Sie die Pute für 30 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Reduzieren danach die Temperatur auf 175°C und decken Sie die Pute mit Alufolie ab. Warten Sie weitere ca. 3-4 Studen bei einer ungefüllten und 4-5 Stunden bei einer gefüllten Pute. Sie ist dann fertig, wenn die Temperatur an der dicksten Stelle der Keute 80°C und die Füllung 75°C erreicht hat. Nehmen Sie die Pute aus dem Ofen und decken sie mit Alufolie ab. Bewahren Sie den Bratensaft für die Soße auf.

    Schritt 5:

    Seihen Sie den Bratensaft in einen Topf ab und warten, bis sich das Fett oben abgesetzt hat. Entfernen Sie das Fett grob mit einem Esslöffel. Kochen Sie die Flüssigkeit im Topf auf. Vermischen sie die übrige Butter mit Mehl zu einer Paste (um die Klümpchenbildung zu verhindern) und mischen Sie diese in den Bratensaft. Fügen Sie Thymian und Lorbeerblätter hinzu (wahlweise zusätzlich auch Calvados) und kochen Sie das ganze ein wenig ein bis die Soße andickt. Schmecken Sie es mit Salz und Pfeffer ab.

    Dazu passt Cranberry-Sauce

    Zusätzlich zur Soße, schmeckt auch eine selbstgemachte Cranberry-Sauce. Diese ist Einfach zu machen, aber sehr schmackhaft.

    Lösen Sie 200g Zucker in 250ml Orangensaft auf. Geben Sie danach 350g frische Cranberries hinzu und kochen diese so lange auf, bis sie aufplatzen. Nehmen Sie die Sauce vom Herd und lassen Sie sie auskühlen, wodurch sie auch noch andickt.

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.