• 30Jul

    Dieses japanische Gericht habe ich gestern gekocht und weil es so lecker war muss ich es gleich einstellen.

    Das Rezept habe ich von Nekobento, habe mich aber nicht 100%ig daran gehalten. Wen es interessiert woher der Name kommt, bzw. wie die genaue Anleitung ist, kann ja hier kucken gehen:

    http://www.nekobento.com/?page=chashu

    http://www.nekobento.com/?page=chashumen

    Chashu Zutaten:

    • 450 g Schweineschulter
    • 4 cm Ingwer
    • 2 Frühlingszwiebeln
    • 150 ml Sojasauce
    • 2 EL Mirin
    • 75 ml Sake
    • 8 Pfefferkörner
    • 2 Knoblauchzehen
    • 1 EL Ahornsirup
    • 1 EL Honig (hatte ich leider keinen da, habe einfach mehr Ahornsirup genommen)
    • Wasser

    Zutaten für Chashu-men:

    • 1 Frühlingszwiebel
    • 100 g Nudeln (am besten Ramen)

    Man kann das Fleisch vorher anbraten, das habe ich mir aber geschenkt. Knoblauch mit der flachen Messerseite kurz drücken und dann pellen, Frühlingszwiebeln waschen und längst aufschneiden, in etwa 10 cm lange Stücke teilen. Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Alle Zutaten zusammen in einen Topf geben und soviel Wasser zugeben, bis das Fleisch gerade so bedeckt ist. Zum kochen bringen und auf kleiner Flamme 1 bis 1,5 Stunden schmoren lassen. Ab und zu das Fleisch wenden. Ich würde es lieber 1,5 Stunden kochen lassen, wurde bei mir zarter.

    Währenddessen kann man schon die Zutaten für später vorbereiten. Im Rezept von Nekobento kommen nur Nudeln und Frühlingszwiebeln dazu, ich habe noch 2 hartgekochte Eier, Paprika, Enoki-Pilze (man kann aber auch sehr gut Champignons nehmen) und Rettich vorbereitet. Den Rettisch nach dem Raspeln ausdrücken, um überschüssige Flüssigkeit loszuwerden, Eier halbieren, restliche Zutaten klein schneiden.

    Wenn das Fleisch fertig ist, die Brühe durch ein Sieb gießen. Separat 500 ml Hühnerbrühe aufkochen und danach mit 250 ml der Sojabrühe vermischen. Abschmecken und gegebenenfalls noch von der Sojabrühe dazugeben (bei mir hat die Mischung zu sehr nach Huhn geschmeckt). Fleisch in dünne Scheiben schneiden und mit den anderen Zutaten in Suppenschalen anrichten.

2 Responses

WP_Lime_Slice
  • Token Says:

    yummy! <3 Welche Ramennudeln hast du denn hierfür verwendet? Kannst du mir vielleicht die Marke nennen?

  • Line Says:

    Das waren frische chinesische Nudeln, müsste ich nochmal in meinem Asienladen kucken gehen 🙂
    Also keine Ramen, erwischt! 🙂

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.